Kontakt

Smart Home
Intelligente Technik für Ihr Zuhause

Smart Home ist der Trend für ein modernes Zuhause. Doch was genau ist unter Schlagworten wie intelligentes Zuhause und Smart Living überhaupt zu verstehen? Welche der vielzähligen Smart Home-Anwendungen ist die richtige für Sie und worauf sollten Sie achten? Wir beantworten die wichtigsten Fragen zum Thema Smart Home!


Was ist ein Smart Home?

Die Bezeichnung Smart Home steht für die modernen Möglichkeiten der Hausautomation. Als Smart Home bezeichnet man einen Haushalt, in welchem Haushalts- und Multimedia-Geräte miteinander vernetzt sind, miteinander interagieren und zentral von Ihnen ferngesteuert werden können.

Mein Smart Home

Wie funktioniert ein Smart Home?
Die drei wichtigsten Komponenten Ihres Smart Home

Hager coviva
coviva – funkbasierte Smart-Home-Technik von Hager

Es gibt drei wichtige Komponenten in einem Smart Home:

  1. die zentrale Steuereinheit
  2. Sensoren
  3. Aktoren

Die Sensoren messen beispielsweise die Temperatur, stellen aber auch fest, ob das Fenster offen ist. Sie liefern die Informationen für die zentrale Steuereinheit, die die Daten interpretiert. Aktoren verarbeiten schließlich die Befehle der Steuereinheit und schließen beispielsweise die Rollladen.

Welche Systeme gibt es?

Grundsätzlich werden Funksysteme und drahtgebundene Systeme unterschieden. Beide unterteilen sich wiederum in geschlossene (sogenannte proprietäre) und offene Systeme. Proprietäre Systeme funktionieren nur mit Geräten eines Herstellers, während Geräte von offenen Systemen miteinander kompatibel sind.


Warum ein Smart Home?
Die fünf Vorteile eines intelligenten Zuhauses

Mit smarter Technik haben Sie stets ihr Zuhause im Blick. Smarte Alarmanlagen informieren Sie sofort, wenn etwas nicht stimmt. Für die vernetzte Hausüberwachung können Bewegungsmelder, Kameras und Kontaktmelder eingesetzt werden. Und im Brandfall? Schlagen vernetzte Rauchmelder rechtzeitig Alarm.

Unser Sicherheitstipp: Anwesenheitssimulation
Programmieren Sie Lichtszenarien, Musik, TV, Jalousien & Co. oder steuern Sie sie von unterwegs. Das suggeriert, jemand sei zu Hause und schreckt Einbrecher ab.

Energieeinsparung

Mit einem Smart Home können Sie Ihren Energieverbrauch und dadurch Ihre Stromkosten senken, denn Sie verbrauchen nur dann wirklich Energie, wenn Sie auch zu Hause sind. Heizen Sie nie wieder zum Fenster hinaus, indem Sie smarte Heizkörper­thermos­tate mit Tür- und Fenster­kontakten kombinieren.

Auch Zwischenstecker für Elektrogeräte helfen, diese von unterwegs auszuschalten, anstatt sie dauerhaft im Stand-by-Modus zu lassen. Licht angelassen? Kein Problem. Einfach per Smartphone ausschalten.

Komfort im Alltag

Smart Home Anwendungen sind Komfort pur. Kein aufwen­diges Hochziehen der Rolläden mehr, kein Garagentor-Hochwuchten. Sanfte Treppenbeleuchtung wird per Bewe­gungs­melder ausgelöst. Morgens ist der Kaffee bereits frisch gekocht. Die Sonne scheint plötzlich stärker als gedacht? Fahren Sie einfach von unterwegs die Markise aus. Und abends? Erwartet Sie Ihr vorgewärmtes Wohnzimmer mit angenehmem Wohlfühl-Licht und Ihrer Lieblingsmusik.

Wertsteigerung

Keine Frage: Bei den zahlreichen Smart Home Optionen gibt es zwischen den sinnvollen und hilfreichen Anwendungen auch viele Spielereien. Doch egal, ob notwendig oder nicht: Mit der Ausstattung Ihrer Immobilie mit intelligenter Technik stei­gern Sie ihren Wert und rüsten sie für die Ansprüche der Zukunft. Die Investition lohnt sich in jedem Falle. Denn längst zeichnet sich ab, dass schon bald smarte Technik zur Standardausstattung gehören wird.

Barrierenabbau

Intelligente Wohnungstechnik ist nicht nur angenehm, sie kann auch die Lösung für den Abbau von Barrieren darstellen und das Leben im Alter erleichtern bzw. manches gar erst möglich machen.

So fördert die KfW im Rahmen ihres Programmes "Alters­gerecht Umbauen" einige Umbaumaßnahmen im Bereich smarter Wohn­lösungen. Beispiele hierfür sind die Integration altersgerechter Assistenz­systeme (z. B. für Bedienungs- und Antriebssysteme für Türen, Rollläden, Fenster, Beleuchtung, Heizung), die Modernisierung von Bedienelementen sowie Maßnahmen zur Verbesserung der Orientierung und Kommunikation wie Beleuchtung und Gegensprechanlagen.

Altersgerecht umbauen

Fördermittel für barrierearme Wohnungsanpassungen

Um­bau­maßnahmen für barrierefreies Wohnen sowie Maßnahmen zum Einbruchschutz können finanziell gefördert werden.


Wie kann ich mein Smart Home bedienen?

Für den Zugriff auf das System stehen Ihnen zur Steuerung und Programmierung der Smart Home Anwendungen verschiedene Bedienelemente zur Auswahl:

Steuern Sie Ihr Smart Home ganz einfach per Smartphone, Tablet oder Computer. Bildquelle: Brumberg.
per App über Smartphone, Tablet und Computer
Auch per einfachem Sprachbefehl lässt sich Ihr Smart Home steuern. Bildquelle: Rademacher.
per Sprachassistenten
Auch der direkte Zugriff auf einzelne Komponenten per Handsender ist möglich. Bildquelle: Rademacher.
per transportablem Handsender
Ein optisches Highlight: Das fest installierte Bedienpanel. Bildquelle: Jung.
per fest installiertem Bedienpanel

Worauf sollten Sie achten?


So könnte Ihr Smart Home aussehen

Der Außenbereich


So sicher... und einfach praktisch

10 Fragen an Ihr Zuhause, über die Sie sich mit einem Smart Home System nie wieder Sorgen machen müssen

  1. Sind alle Fenster zu?
  2. Ist der Herd aus?
  3. Habe ich die Heizung runtergedreht?
  4. Wer steht vor der Tür?
  5. Was muss ich einkaufen?
  6. Ist mein Haus sicher, wenn ich im Urlaub bin?
  7. Wie kommt meine Nachbarin zum Blumengießen rein?
  8. Habe ich die Markise eingeholt?
  9. Wo ist mein Haustürschlüssel?
  10. Was ist, wenn doch mal eingebrochen wird?

Nice to know

Verbreitung und Entwicklung von Smart Home in Deutschland

Das Marktforschungsinstitut Splendid Research konnte in seiner Studie „Smart Home Monitor 2017“ interessante Ergebnisse hinsichtlich der Entwicklung des Smart Home in Deutschland erzielen. Mehr als 36 % der Befragten nutzen bereits Smart Home Anwendungen. Die Nutzerquote ist damit in den vergangenen vier Jahren um fast 24 % gestiegen. Tendenz steigend, denn 40 % der Nicht-Nutzer interessieren sich für das Thema.

Die häufigsten Anschaffungsgründe sind Komfortsteigerung, Erhöhung der Sicherheit und Spaß.

Über die Hälfte des aktuellen Einsatzes von Smart Home-Anwendungen entfällt auf das Energiemanagement, Entertainment und Kommunikation. Weitere häufige Einsatzbereiche sind Hausautomation und Komfort, Gebäude- / Wohnungssicherheit und Gesundheit / altersgerechte Assistenzsysteme.

Smart Home-Kategorien
Smart Home-Kategorien
Smart Home-Kategorien

Quelle: Smart Home Monitor 2017, Splendid Research GmbH, https://www.splendid-research.com/smarthome.html

Wohnen Sie schon smart?

Sie leben in einer Wohnung, die smart ist, wenn

  • das Thermostat erkennt, dass Sie nicht zuhause sind, und automatisch die Temperatur herunterdreht.
  • Sie mit Ihrem Smartphone kontrollieren können, ob das Küchenfenster zu ist.
  • die Beleuchtung automatisch ausgeschaltet wird, wenn Sie das Zimmer verlassen.
Was kostet ein Smart Home-System?

Das hängt natürlich von Ihren Wünschen und Vorstellungen ab. Suchen Sie einfach nur eine intelligente Kamera, die über eine Personenerkennung verfügt? Suchen Sie ein komplettes System mit unterschiedlichen Alarmanlagen, Heizungs- und Lichtsteuerung? Möchten Sie ein offenes oder geschlossenes System? Wir beraten Sie gerne individuell.


Inhalte zum Thema

Zu diesem Themenbereich beraten wir Sie mit folgenden Inhalten:


Produktinformationen der Markenhersteller

Beispiele, Trends und Lösungen aus diesem Bereich finden Sie hier.

HINWEIS: Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist die ieQ-systems GmbH & Co. KG